Bürgerbeteiligung: Grüne lösen Versprechen ein (Presseerklärung)

Die Grünen möchten einen Bürgerrat zur Begleitung des weiteren Konversionsprozesses und zur Koordination der Bürgerbeteiligung gründen. In dem zwölfköpfigen Rat sollen engagierte Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen Ideen entwickeln und Kontakte knüpfen, um Lütjenburg zukunftsfähig weiterzuentwickeln.

„Wir machen Ernst mit unserem Versprechen, für mehr Bürgerbeteiligung zu sorgen“, stellt Renate Wertz als Mitglied im Standort-Ausschuss fest. „Der ganze Konversionsprozess muss von der Bürgerschaft mitgestaltet werden, die Menschen sollen sich nicht nur in Detailfragen beteiligen können.“

Für die Grünen ist klar, dass die Arbeit des Rates nicht am Kasernentor endet. „Wir brauchen endlich ein Leitbild für Lütjenburg, eine Strategie, wo wir als Stadt 2030 stehen wollen“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Joscha J. John das Konzept. Eine solche Strategie müsse man unter Beteiligung möglichst breiter Schichten der Gesellschaft erstellen, damit sie umgesetzt werden kann. Das könne der bisher zuständige Standortausschuss als parteipolitisch besetztes Gremium nicht leisten. Gleichzeitig sei klar, dass die Letztentscheidung in wichtigen Fragen bei der Stadtvertretung bleiben werde.

Die Verwaltung wurde beauftragt, ein Bewerbungsverfahren für an der Mitarbeit interessierte Menschen zu konzipieren. Formal gegründet werden soll der Rat in einer der nächsten Sitzungen der Stadtvertretung. Die Grünen hoffen, dass man sich mit SPD und CDU einvernehmlich auf die Besetzung des Rates einigen kann.